Gunzenhausen: Festschriften für die Feuerwehr


Den Freiwilligen Feuerwehren Cronheim und Stetten-Maicha stehen große Feste ins Haus. Beide werden heuer 125 Jahre alt. Zu diesem Anlass gibt es – wie es üblich ist – jeweils eine Festschrift. Hergestellt wurden die beiden über 100 Seiten starken Werke in der Druckerei Emmy Riedel.

Warum sich die Wehren, wie viele andere Vereine, bei ihrer Festschrift für das Gunzenhäuser Unternehmen entschieden haben? Beide legen Wert auf eine hohe Qualität der Druckerzeugnisse und eine termingerechte Abwicklung des Auftrags. Obendrein stand den Wehren wie allen anderen Kunden ein hochqualifiziertes Team zur Seite. Diesen Service wollten die Verantwortlichen nicht missen. Nicht zuletzt lag ihnen auch am Herzen, dass ein regionales Unternehmen den Auftrag bekommt.

Beim Abholen der Festschriften in der Druckerei in der Weinstraße 6 konnten sich die Delegationen der Feuerwehren nicht nur über das gelungene Ergebnis freuen, sie erfuhren von Kundenberater Helmut Bach bei einer Betriebsführung auch, wie und wo die Druckerzeugnisse entstanden sind.

Einmal einen Blick auf die umfassende und hochmoderne technische Ausstattung der Druckerei zu werfen und zu erfahren, was drucktechnisch alles möglich ist, war für die Gäste schon ein Erlebnis.

Der Satz und die Gestaltung der beiden durchgängig farbig gedruckten Festschriften lag komplett in Händen der erfahrenen Mediengestalter der Druckerei Emmy Riedel. Sie legten wie immer Wert darauf, den Kunden das Optimale zu liefern. Die Feuerwehren Stetten-Maicha und Cronheim hatten bereits sehr gute Vorarbeit geleistet.

Vom gelungenen Ergebnis können sich im Frühjahr und im Frühsommer auch die Besucher der großen Feuerwehrfeste überzeugen. Zunächst feiert die FFW Stetten-Maicha unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ihr 125-jähriges Bestehen. Termin ist vom 10. bis 13. Mai.

Vom 14. bis 17. Juni geht es dann bei der 125-Jahr-Feier der örtlichen Wehr in Cronheim rund. Die Schirmherrschaft hat bei ihr Günter Steinberg übernommen. Das Münchener Wiesn-Wirte-Urgestein (Hofbräuzelt) wird heuer 79 Jahre alt und lässt es sich selbstverständlich nicht nehmen, der Jubelwehr wie Bürgermeister Fitz persönlich zu gratulieren. Steinberg wohnte als Kind einige Zeit in dem Gunzenhäuser Stadtteil — und die guten Verbindungen sind bis heute nicht ganz abgerissen.

Quelle: Altmühl-Bote,  03.März 2018